ship-papagei: Bewertungen für den Inserenten

Bewertungen für den Inserenten "ship-papagei"

Für den Inserenten wurden in den letzten zwei Jahren 9 Bewertungen abgegeben. Inserenten können festlegen, ob für sie alle jemals abgegebenen Bewertungen oder nur die Bewertungen der letzten zwei Jahre angezeigt werden sollen. Für diesen Inserenten werden die Bewertungen der letzten zwei Jahre angezeigt.

Segeln mit der Papagei in Portugal
  • Törn im Mai 2017, Seegebiet/Strecke: Olhao-Cadiz, Atlantik

Anfang Mai verbrachte ich eine Woche auf der wunderschönen Papagei, die bei meiner Ankunft in einer ruhigen Bucht vor der kleinen Insel Culatra ankerte. Ich bezog eine geräumige und gemütliche Kabine und fühlte mich schnell wohl auf dem Schiff, auch dank der humorvollen und aufmerksamen Gastgeber. Der günstige Segelwind ließ auf sich warten und gab uns die Gelegenheit, Culatra zu erkunden, in die Wellen des Atlantik einzutauchen oder durch die Gassen Olhaos zu schlendern und Fisch essen zu gehen. Außerdem konnte ich ausgiebig die Sonne und Ruhe an Deck genießen. Nicht nur aus der Nähe betrachtet ist die Papagei ein wundervolles, vom Eigner sehr liebevoll restauriertes und ausgebautes Schiff. Es lohnt sich auch, in die Fluten zu springen und aus der Fischperspektive diese Schönheit auf sich wirken zu lassen. In den letzten Tagen kam dann der ersehnte Wind und wir konnten Richtung Spanien aufbrechen. Die Papagei unter ihren roten Segeln und bei hohen Wellen zu erleben und auch einmal selbst zu steuern war für mich als Segelanfängerin eine beeindruckende Erfahrung.
Ich kann jedem sehr empfehlen, die Papagei und ihre Besatzung kennenzulernen
und wünsche Axel und Henriette allzeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel und uns ein baldiges Wiedersehen!

Bewertung abgegeben am 01.08.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Kurzurlaub auf Mallorca
  • Törn im Juli 2017, Seegebiet/Strecke: Balearen

Mein Aufenthalt auf dem Schiff Papagei hat mir sehr gefallen eine super allternative zu einem Hotel was machnmal sehr öde sein kann.
Das Essen an Board ist einfach schön und lecker, alles sehr ordentlich und aufgeräumt.
Mir hat der Aufenthalt sehr auf dem Schiff gefallen und ich würde immer wieder wenn ich kann mit segeln.

Jona (20)
Hamburg

Bewertung abgegeben am 30.07.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Purpurrote Segel, die halten, was sie versprechen
  • Törn im April 2017, Seegebiet/Strecke: Atlantik

Als absolute Segelanfängerin ging es mir vor allem darum, eine Idee von dem Leben auf dem Wasser zu bekommen. Dafür waren Axel und seine Papgei ein echter Glücksvolltreffer.
Das Schiff hat - mal abgesehen von seinen wunderschönen roten Segeln ! - alles, was man braucht und alles, was man sowieso nicht braucht, hat es auch nicht. Dafür ist es total gemütlich eingerichtet und man spürt, dass es schon viele Jahre ein liebevoll gepflegter Lebensraum ist.
Was das Segeln angeht, hatte ich keine hohen Erwartungen, fühlte mich aber dank der reichhaltigen Erfahrung des Käpt'ns jederzeit sicher aufgehoben und, wenn ich nicht mehr weiter wusste, gut angeleitet.
Alles in allem, kann ich ship-papgei jedem empfehlen, der es einfach, aber beschaulich mag, gerne auch mal die Stille genießt und keinen großen Wert auf den sogenannten Luxus weitläufiger Yachten legt.

Bewertung abgegeben am 20.07.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Ruhiges Buchten, schöner Törn, Sturm im Hafen abgewettert
  • Törn im Mai 2017, Seegebiet/Strecke: Olaho-Cadiz (Atlantic)

Nach einer kleinen Pause war ich im Mai 2017 mal wieder bei Axel und jetzt auch Henny auf der Papagei zu Gast. Wie immer war es auch dieses mal eine schöne, entspannte erholsame und erlebnisreiche Zeit, auch wenn der Wind nicht immer so stand, wie wir ihn uns gewünscht haben. Das Schiff ist sehr gepflegt und ein echtes Traditions-Schmuckstück. Die Kombüse läßt nichts zu wünschen übrig. Früchte, Müsli, Gambas,
Nudeln Kartoffeln, alles frisch und lecker zubereitet. Es blieb Zeit für Landgänge und Badetage. Kann das Schiff und den erfahrenen Skipper empfehlen und komme selbst gern wieder

Bewertung abgegeben am 23.05.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Vor Anker zwischen Olhao und Culatra: Schönes Boot in herzlicher Atmosphäre
  • Törn im April 2017, Seegebiet/Strecke: Olhao, Portugal

Um meinem Urlaub in Südspanien/-portugal das gewisse Etwas zu verleihen, verbrachte ich ein paar Tage auf der Papagei und bin das erste Mal eingetaucht in die faszinierende Segelwelt. Der Besitzer und die Dame des Hauses sind äußerst flexibel und haben mich sehr herzlich empfangen. All meine Fragen wurden geduldig beantwortet und ich habe in der Zeit viel gelernt. Es wurden mir praktisch alle Wünsche erfüllt, sofern es die meinerseits überhaupt gab... denn ich habe mich sofort so wohl gefühlt, dass ich mich sehr schnell im Entspannungsmodus dem puren und ausgeglichenen Leben auf dem Wasser hingeben konnte.
Das Boot ist sehr liebevoll gepflegt, aber dennoch rustikal, einfach und authentisch. Kein Schicki-Micki, kein Glamour, einfach ehrlich und pur. Immer wieder ist man überrascht vom Ideenreichtum des Besitzers, so fallen einem immer wieder praktische Details am und im Boot auf. Der Skipper ist nicht nur Gastgeber, Navigator, Ersthelfer, Angler und DJ, sondern auch einfallsreicher Koch.

Ich werde sehr gerne wiederkommen und das Boot bei einem Segeltörn nochmal ganz neu kennenlernen. Ich freu mich drauf!

Bewertung abgegeben am 24.04.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Ankerliegen vor Olhão
  • Törn im Februar 2017, Seegebiet/Strecke: Algarve

Nachdem die erste Anmeldung zum Törn durch einen technischen Defekt beim Skipper/Eigner Axel verloren gegangen war, hat’s dann letztendlich doch geklappt, so dass wir Mitte Februar 2017 nach einer umständlichen Anreise nach Culatra bei Olhão mit Taxi und Fähre (4x täglich) angekommen sind. Nach einem ersten Umtrunk in der Inselkneipe wurde im lokalen Supermarkt eingekauft (Tipp: Rot-, bzw. Glühwein im 5-Literkanister werden gerne an Bord gesehen). Später ging’s dann mit Gepäck und Einkauf im Dinghi zum Ship Papagei, wo uns gleich die vorgesehenen und leider etwas klammen Kojen im Mittel- und Vorschiff zugewiesen wurden. Gleichermaßen wurden wir bezüglich der Toilettenbenutzung instruiert: besser über die Reling pieseln, als den Fäkalientank zu füllen. Der Umwelt zuliebe wurde das in einer Kühltasche aufgefangene Regenwasser zum Kochen verwendet … hierbei soll erwähnt bleiben, dass Axel ein kreativer, ökonomischer und guter Koch ist, der gerne von morgens bis abends seiner Leidenschaft zu lauter HipHop-Musik frönt. Am Sonntag ging’s wieder per Dinghi und Fähre zurück nach Olhão, wo wir einen Großteil der Bordkasse in einen großzügigen Wochenvorrat an Lebensmitteln investiert haben. Die Kombüse bleibt für die Gäste tabu und Axel kümmert sich um die Backschaft. Nach einer unruhigen Nacht war am Montag leider laut WindGuru.cz der Wind zu schwach für ein Segelerlebnis auf der Papagei, so dass wir nach einem nicht ganz ungefährlichen Wendemanöver auf stehender 3m-Welle (von den Vortagen) in der Hafeneinfahrt wieder vor Anker in der Flussmündung gegangen sind. Weiterhin stellte sich heraus, dass sowohl GPS als auch AIS nicht funktionstüchtig waren; navigiert wurde auf einem Laptop und Karten von 2014. Als Arbeitshandschuh wurde beim Ankermanöver ein Gefrierbeutel zur Verfügung gestellt, der Geruch der in die Bugkabine laufenden Kette hat uns noch weiterhin begleitet. Farbmarkierungen an Deck erleichtern dem Skipper (und den Gästen) die Differenzierung von Backbord und Steuerbord und laufendes Gut wird praxistauglich als „Schnüre“ bezeichnet. Unser Wunsch nach einer Dusche (nach drei Nächten an Bord) wurde als nicht notwendig befunden. Als Rettungsmittel sind unter Anderem etwas in die Jahre gekommene Feststoffwesten vorhanden … Tipp: eigene Rettungswesten mitbringen. Wir haben aufgrund persönlicher Bedenken das Schiff vorzeitig (ohne anteilige Kostenerstattung) verlassen. Wenn man ein tiefenentspanntes und Laissez-faire Leben an Bord sucht, dann ist man auf der Papagei goldrichtig. Wenn man sich allerdings für einen Meilentörn, ein Skippertraining oder sogar für eine Ausbildung interessiert, dann sucht man sich lieber einen anderen Anbieter. Wir wünschen Axel und seiner liebevoll restaurierten Papagei alles Gute und immer eine Handbreit Wasser unter’m Kiel …

Bewertung abgegeben am 15.02.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

Stellungnahme des bewerteten Inserenten:

Die zwei Gäste sind zeitgleich mit einem Tiefdruckgebiet für einen Urlaubstörn (kein Skippertraining!) angereist, und waren im Vorfeld über die Wetterlage informiert. Innerhalb der drei Tage, die die Gäste an Bord waren, konnte aufgrund des Wetters (zunächst Starkwind, dann Flaute, hohe Wellen und Regen) nicht gesegelt werden. Die vom Gast gewünschte probeweise Ausfahrt bei Flaute und hohen Wellen war unangenehm, aber zu keinem Zeitpunkt gefährlich. Hingegen hätte es gefährlich werden können, dem Drängen des Gastes nachzugeben und in den 15 sm entfernten Yachthafen zu motoren. Über die Anreise zum Schiff waren die Gäste vorher informiert, aufgrund ihrer verspäteten Ankunft musste der Einkauf an Land auf den zweiten Tag verschoben werden. Abgesprochen und in gegenseitigem Einvernehmen (wie üblich beim Segeln) waren das Einkehren in der Inselkneipe, die Einkäufe, die Musikauswahl, das Ankern an ausgewiesenem Ankerplatz. Als Grund für die vorzeitige Abreise haben die beiden Gäste genannt, dass sie auf eine Wetteränderung nicht warten könnten und ein Auto mieten wollten (Bedenken wurden mir gegenüber nicht geäußert). In gegenseitigem Einvernehmen hat jeder Gast eine Auszahlung von 50€ erhalten. Das Boot hat drei fünktionstüchtige und voneinander unabhängige GPS, Papierkarte, elektronische Karte, ich selbst bin ausgebildet, auch ohne GPS navigieren zu können. Die Dusche stand den Gästen jederzeit zur Verfügung. An Bord ist eine Heizung vorhanden, an der nasse Kleidung getrocknet wurde. Das aufgefangene Regenwasser ist nicht zum Kochen, sondern zum Reinigen verwendet worden. Rettungsinsel/ EPIRB werden jeweils vorschriftsmäßig geprüft, die Feststoffwesten sind in gutem Zustand. Nach über 20 Jahren Erfahrung mit meinem Boot auf unterschiedlichen Gewässern in diversen Wetterlagen bin ich in der Lage verantwortungsvoll Segelreisen, Skippertraining und Meilentörns durchzuführen.

Stellungnahme abgegeben am 27.02.2017

Kontakt zum Verfasser der Bewertung aufnehmen

zum Seitenanfang

Traumhaft segeln an der Algarve
  • Törn im Juli 2016, Seegebiet/Strecke: Portugal / Spanien

Auf der Papagei bin ich für zwei Wochen mitgesegelt und hatte eine wunderbare Zeit an Bord. Der Törn führte entlang der Algarve von Faro bis Lagos und von dort aus zurück bis Ayamonte. Dabei wurde in Lagunen und vor der Küste geankert und von dort aus bot sich immer auch Gelegenheit zu tauchen, zu schnorcheln oder das Land zu erkunden.
Axel habe ich als sehr erfahrenen Seemann erlebt, der verantwortungsbewusst und fürsorglich das Wohl seiner Crew im Blick behält- und sie fantastisch bekocht! Er geht auch auf individuelle Wünsche ein, sodass man sich je nach eigenem Anspruch am Segeln beteiligen kann.
Die Papagei selbst ist ein überaus charmantes Schiff, das mit viel Liebe zum Detail gestaltet ist und unmittelbar einlädt, sich darauf wohl zu fühlen.
Wer eine entspannte, unkomplizierte Segelreise in unterhaltsamer Gesellschaft erleben will, der ist an Bord der Papagei auf jeden Fall richtig!

Bewertung abgegeben am 19.10.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

wunderbarer Schönwettertoern zwischen Algarve und Spanien
  • Törn im Mai 2016, Seegebiet/Strecke: Portugal- Spanien

Die Woche mit Axel und den anderen Gästen auf dem Traumschiff Papagei von Ayamonta nach Faro und zurück war wieder wunderbar. Nach der Werftzeit ist das "Schmuckstück" noch schöner anzusehen und wirklich etwas ganz Besonderes! Die Papagei ist mit ihren 17 Metern ein sicheres und geräumiges Schiff, das Axel jederzeit souverän beherrscht. Das Wetter war traumhaft, die Kombüse sehr gut und abwechslungsreich. Eine rundum schöne Segelwoche bei Sonnenschein und leichtem Wind. Danke! Gern wieder! Gruß Peter

Bewertung abgegeben am 31.05.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Eine wunderschöne Überfahrt von Portugal nach Spanien
  • Törn im April 2016, Seegebiet/Strecke: portimao nach ayamonte

Auch bei meiner zweiten Überfahrt mit Axel und der Papagei gibt es mal wieder nichts zu meckern! Das Schiff ist wohl sowieso eines der schönsten Schiffe auf denen ich jemals war, liebevoll eingerichtet mit vielen Details die einem einerseits das Gefühl von Gemütlichkeit und andererseits das eines Piratenschiffes vermitteln. Auch der Skipper lässt keine Wünsche offen, für das leibliche Wohl ist mehr als gesorgt, selbst mit besonderen Wünschen (ich bin eine dieser unliebsamen, umweltbewussten Veganerinnen). Musikwünsche werden ebenso berücksichtigt wie Essenswünsche und dank der Anlage und der vielen Lautsprecher, daef man auch beim Steuern dem eigenen Musikgeschmack fröhnen :)
Alles in allem kann ich nur jedem, der sich gern einmal als Hochseematrose fühlen will oder einfach nur liebevoll umsorgt auf See werden möchte, eine Überfahrt mit der Papagei empfehlen.
Geld kann das Gefühl einer Woche (oder mehr) auf diesem Schiff gar nicht aufwiegen.
Danke Axel, danke Papagei, ich komm gern bald wieder!

Bewertung abgegeben am 24.04.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

HandGegenKoje.de  |  Nutzungsbedingungen und AGB  |  Grundsätze für Bewertungen  |  Impressum und Haftungsausschluss  |  Hinweise zum Datenschutz