Einträge von "Freisegler" auf HandGegenKoje.de

Derzeit aktive Einträge des Inserenten "Freisegler" komplette Törnliste

Ansicht:

Sortierung:

*mouth and more

Mitsegeln im Revier Atlantik: Westeuropa auf STIC 47.5 (One-Off, Stahl/Holz-Komposit), auch für Anfänger, Törn zu folgendem Termin:

AprSo, 08.04.2018 - Do, 19.04.2018 (12 Tage) ab Brest, an Southampton, (+) Plätze frei 1500 €
Mitsegeln und Kojencharter: *mouth and more Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: *mouth and more Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: *mouth and more Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: *mouth and more Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: *mouth and more Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: *mouth and more Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: *mouth and more Bild 1

Nein, bei unserem Törn geht es nicht darum eine möglichst große Klappe zu haben. Vielmehr haben wir die schönen südenglischen Küstenstädte an den Mündungen der River Plym, Wey, Fal, sowie dem Dart River im Blick. Phonetisch ausgedrückt: [məθ], nicht [maʊθ]!

Wer schon relativ früh im Jahr segeln will, für den/die ist Süd-England das ideale Revier. Durch den Golfstrom ist das Wasser relativ warm und das Klima mild. Die meisten Boote liegen im Wasser, die Infrastruktur in den Häfen steht Seglern das ganze Jahr über zur Verfügung und mit Wind ist auch zu rechnen. Was will man mehr?

Mit unserem wunderschönen, bestens ausgestatteten Stahl/Holz Yacht-Einzelbau, der SY Logoff, starten wir im Marinehafen Brest, von dem aus wir uns in der geschützten Bucht zunächst mit einem intensiven Manövertraining einsegeln. Weiter geht es, nach genauer Tidenberechnung, durch den berüchtigten Chenal du Four bis hinein nach L’Aber Wrac’h an der nordbretonischen Küste.

Dann verlassen wir die Bretagne und segeln in einem 100 Seemeilen-Schlag quer über den westlichen Ausgang des Ärmelkanals hinüber nach Falmouth an der cornischen Küste, einem der weltweit tiefsten Naturhäfen. Im Folgenden werden die Schläge etwas kürzer und versprechen tolle Segeltage, an denen wir uns über Plymouth, Dartmouth und Weymouth, die Needles passierend, bis ins Segelmekka Cowes auf der Isle of Wight vorarbeiten.

Der Solent, mit seinen anspruchsvollen Tiden- und Strömungsverhältnissen ist ein tolles Übungsrevier für die Gezeitennavigation. Mit Portsmouth im nordöstlichen Teil des Solent besuchen wir wieder einen sehr traditionsreichen Marinehafen mit dem eindrucksvollen Spinnaker Tower als modernem Wahrzeichen.

Unser Zielhafen ist die Ocean Village Marina, direkt in Southampton gelegen.

Hafengebühren, Treibstoff, Gas, Bettwäsche, Handtücher und Endreinigung sind im Kojenpreis enthalten. Proviant und Verpflegung werden auf die Crew inkl. Skipper umgelegt.

Merkmale: Meilentörn | Skippertraining

Eintrag #040940, gültig bis 07.04.2018 (veröffentlicht am 03.01.2018, gestern zuletzt aktualisiert)

Vollansicht & KontaktAuf die MerklisteVollansicht enthält Link zur Homepage des Inserenten

zum Seitenanfang

Ab in den Süden!

Mitsegeln im Revier Atlantik: Westeuropa auf STIC 47.5 (One-Off, Stahl/Holz-Komposit), auch für Anfänger, Törn zu folgendem Termin:

JunSo, 17.06.2018 - Sa, 30.06.2018 (14 Tage) ab La Rochelle, an Porto, (+) Plätze frei 1800 €
Mitsegeln und Kojencharter: Ab in den Süden! Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Ab in den Süden! Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Ab in den Süden! Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Ab in den Süden! Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Ab in den Süden! Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Ab in den Süden! Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Ab in den Süden! Bild 1

Nachdem 2017 für die Freisegler das Jahr des Nordens war, geht es 2018 in südliche Gefilde.

Wir starten in La Rochelle und nutzen die geschützte Lage vor der Île de Ré zum Einsegeln und für ein ausführliches Manövertraining. Ein erster Schlag könnte uns dann nach Royan führen, wo wir uns auf einem der besten Märkte der Region nochmal mit frischen Lebensmitteln verproviantieren können, bevor es auf den 300 Seemeilen-Schlag über den Golfe de Gascogne, auch Biskaya genannt, geht.

Erster Landfall nach der Überfahrt könnte, je nach Wind und Seegang, das galicische Viveiro in der gleichnamigen Ría sein. Rías gibt es an der Küste Galiciens einige. Rías sind ehemalige Flusstäler die von Meerwasser überflutet wurden. Sie strecken sich zum Teil weit ins Landesinnere und bieten Schutz, falls der Atlantik sich als zu ungestüm erweisen sollte. In Spanien angekommen können wir uns auch gleich mit der herrlichen galicischen Küche vertraut machen, bevorzugt Fisch und Meeresfrüchte (Pulpo al la Gallega!).

In weiteren Tagesschlägen geht es dann bis nach Porto, wobei sich weitere Rías mit Ihren Hafenstädten wie Ferrol, La Coruña, Pontevedra, Vigo, Baiona mit Atlantikpassagen abwechseln. Ziel unserer Reise ist das schöne und berühmte Porto, wo wir unsere Ankunft standesgemäß mit einem Glas Portwein feiern können.

Dieser Törn verspricht alle Facetten des Segelns: Anspruchsvoll sportliches Atlantiksegeln, Nachtfahrten, ruhige und erholsame Küstenpassagen verbunden mit kulinarischen Highlights unter südlicher Sonne. Der Törn bietet viele Variationsmöglichkeiten. Die genaue Routenführung ergibt sich aus den Wünschen der Crew, ergänzt um die navigatorischen Erfordernisse.

Hafengebühren, Treibstoff, Gas, Bettwäsche, Handtücher und Endreinigung sind im Kojenpreis enthalten. Proviant und Verpflegung werden auf die Crew inkl. Skipper umgelegt.

Eintrag #040971, gültig bis 16.06.2018 (veröffentlicht am 05.01.2018, zuletzt aktualisiert am 07.01.2018)

Vollansicht & KontaktAuf die MerklisteVollansicht enthält Link zur Homepage des Inserenten

zum Seitenanfang

Zum Hoch (von Portugal zu den Azoren)

Mitsegeln im Revier Atlantik: Azoren auf STIC 47.5 (One-Off, Stahl/Holz-Komposit), Vorkenntnisse erwünscht, Törn zu folgendem Termin:

JulSo, 01.07.2018 - Sa, 21.07.2018 (21 Tage) ab Porto, an Ponta Delgada (Azoren - São Miguel), (+) Plätze frei 2700 €
Mitsegeln und Kojencharter: Zum Hoch (von Portugal zu den Azoren) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Zum Hoch (von Portugal zu den Azoren) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Zum Hoch (von Portugal zu den Azoren) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Zum Hoch (von Portugal zu den Azoren) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Zum Hoch (von Portugal zu den Azoren) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Zum Hoch (von Portugal zu den Azoren) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Zum Hoch (von Portugal zu den Azoren) Bild 1

Wer immer schon mal sehen wollte wo das Azorenhoch wohnt, sollte auf diesem Törn zur Crew gehören. Fairerweise müssen wir hier die Euphorie bremsen und zugeben, dass auf den Azoren nicht immer eitel Sonnenschein herrscht. Die Einheimischen sprechen gerne von 4 Jahreszeiten an einem Tag, aber das scheint bei einem subtropischen Klima doch etwas übertrieben. Und wir sind ja in der besten Reisezeit unterwegs, wobei das Klima auch zwischen den 9 Azoreninseln stark variiert.

Wir starten ab Porto und fahren zum Einsegeln mit intensivem Manövertraining entweder nord- oder südwärts der Küste entlang bis Póvoa de Varcim bzw. bis Aveiro. Im Hinblick auf den langen Schlag zu den Azoren checken wir die Logoff nochmals vom Ruder bis zur Mastspitze durch und bunkern die Vorräte.

Bis Ponta Delgada zu den Azoren haben wir etwas mehr als 800 Seemeilen Blauwassersegeln vor uns und freuen uns auf die Begleitung von Walen und Delphinen. Zur Ergänzung unseres Speiseplans mit frischem Fisch werden wir auch unsere Schleppangel auswerfen und auf reichen Fang hoffen. Mit einem angenommenen Etmal von etwa 150 Seemeilen erreichen wir Ponta Delgada nach knapp 6 Tagen. Wer möchte kann sich unterwegs mit der Positionsbestimmung über den Sextanten beschäftigen. Aktuelle Wetterinformationen rufen wir über Satellitentelefon ab.

Von Ponta Delagada aus machen wir uns auf zum Inselhopping. Ein Muss für Segler ist dabei der Besuch des legendären Peter Café Sport, dem Treffpunkt für Weltumsegler in Horta auf der Insel Faial. Welche Inseln in welcher Reihenfolge besucht werden ergibt sich aus den Wünschen der Crew, ergänzt um die navigatorischen Erfordernisse.

Hafengebühren, Treibstoff, Gas, Bettwäsche, Handtücher und Endreinigung sind im Kojenpreis enthalten. Proviant und Verpflegung werden auf die Crew inkl. Skipper umgelegt.

Merkmal: Meilentörn

Eintrag #040974, gültig bis 30.06.2018 (veröffentlicht am 05.01.2018, zuletzt aktualisiert am 10.01.2018)

Vollansicht & KontaktAuf die MerklisteVollansicht enthält Link zur Homepage des Inserenten

zum Seitenanfang

Rías a la Gallega

Mitsegeln im Revier Atlantik: Westeuropa auf STIC 47.5 (One-Off, Stahl/Holz-Komposit), auch für Anfänger, Törn zu folgendem Termin:

SepSo, 09.09.2018 - Sa, 22.09.2018 (14 Tage) ab Porto, an La Coruña, Plätze frei 1800 €
Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega Bild 1

Segeln, Ankern in kleinen Buchten, prima Essen, Erholen, Kultur erleben – Wer diese Kombination liebt, passt perfekt zur Crew für diesen Törn.

Es geht dieses Mal nicht darum, möglichst viele Meilen zu zurückzulegen. Vielmehr wollen wir die Quintessenz unseres Fortbewegungsmittels unter Segeln zelebrieren und die Langsamkeit entdecken. So lädt beispielsweise die bestens ausgestattete Pantry der Logoff dazu ein, in Markthallen und feinen Geschäften einkaufen, um später in einer schönen Bucht gemeinsam an Bord zu kochen. Oder mal in Winkel abseits des Mainstream zu segeln und dort vor Anker zu gehen.

Wir legen in Porto ab. Auf der ersten Etappe in Richtung Norden bis Póvoa de Varzim segeln wir uns ein und absolvieren zusammen ein intensives Manövertraining. Mit dem nächsten Schlag erreichen wir dann schon das hübsche Städchen Baiona nahe der portugiesisch-spanischen Grenze.

Anschließend erkunden wir die Rías de Vigo mit den vorgelagerten Cíes-Inseln, die Rías de Pontevedra, de Arousa, de Muros, de Corcubión, bevor Cabo Fisterra gerundet wird, welches das eigentliche Ende des Jakobsweges darstellt (nicht das nahe Santiago de Compostela!).

Dann folgen die Rías de Camariñas, de Ares y de Betanzos, de Ferrol und schließlich de la Coruña, wo unsere Reise in der großen Hafenstadt endet.

Rías sind ehemalige Flusstäler die von Meerwasser überflutet wurden. Sie strecken sich zum Teil weit ins Landesinnere und bieten zum einen Schutz, falls der Atlantik sich als zu ungestüm erweisen sollte. Zum anderen handelt es sich bei den Rías um eigene, ganz unterschiedliche Segelreviere, die es mitsamt ihren Häfen und Ankerbuchten zu entdecken gilt.

Hafengebühren, Treibstoff, Gas, Bettwäsche, Handtücher und Endreinigung sind im Kojenpreis enthalten. Proviant und Verpflegung werden auf die Crew inkl. Skipper umgelegt.

Eintrag #041046, gültig bis 08.09.2018 (veröffentlicht am 10.01.2018, gestern zuletzt aktualisiert)

Vollansicht & KontaktAuf die MerklisteVollansicht enthält Link zur Homepage des Inserenten

zum Seitenanfang

Die Biskaya von innen

Mitsegeln im Revier Atlantik: Westeuropa auf STIC 47.5 (One-Off, Stahl/Holz-Komposit), Vorkenntnisse erwünscht, Törn zu folgendem Termin:

SepSo, 23.09.2018 - Sa, 06.10.2018 (14 Tage) ab La Coruña, an La Rochelle (Rochefort), (+) Plätze frei 1800 €
Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1

Für die meisten Segler ist die Biskaya ein Seegebiet, welches man, oft mit einem mulmigen Gefühl, auf schnellstem Wege überquert. Die allerwenigsten nehmen sich die Zeit, die schönen, interessanten Orte im Innern der großen Bucht anzusteuern. Wir besegeln mit unserem Törn alleine vier spanische Regionen – Galicien, Asturien, das Baskenland und Kantabrien – mit ihren unterschiedlichen Charakteren.

Wir legen ab in La Coruña. Die große Ría de Coruña und die angrenzende Ría de Betanzos bieten uns komfortable Möglichkeiten zum Einsegeln und für ein intensives Manövertraining, bevor es raus auf den Atlantik geht. Auf dem Weg nach Gijón haben wir die Qual der Wahl, welche der vielen reizvollen Rías wir ansteuern wollen.

Rías sind ehemalige Flusstäler die von Meerwasser überflutet wurden. Sie strecken sich zum Teil weit ins Landesinnere und bieten zum einen Schutz, falls der Atlantik sich als zu ungestüm erweisen sollte.

Mit einem längeren Schlag erreichen wir Kantabrien und seine Hauptstadt. Ein weiterer Segeltag bringt uns dann nach Bilbao, der Hauptstadt des Baskenlands. In dieser Region gibt es die höchste Sterne-Dichte der Welt! Und bei Kulturliebhabern gibt es das weltberühmte Guggenheimmuseum. Wir treffen dort hoffentlich die Segler von der Free Spirit wieder, mit denen sich die Logoff-Crew beim Fastnet Race einen harten Kampf geliefert und einige Flaschen Rioja zusammen geleert hat. ¡Hasta luego compañeros!

Weiter geht es wieder mit einem längeren Schlag bis nach Archachon, wo wir die Dune du Pilat, eine über 100 m hohe und über 2 km lange Sanddüne bestaunen können. Der letzte Schlag führt uns bis zur Mündung der Charente und den Fluß hoch bis nach Rochefort. Rochefort ist ein historischer Hafen in dem die Hermione liegt, ein Nachbau der historischen Fregatte nach Originalplänen.

Hafengebühren, Treibstoff, Gas, Bettwäsche, Handtücher und Endreinigung sind im Kojenpreis enthalten. Proviant und Verpflegung werden auf die Crew inkl. Skipper umgelegt.

Eintrag #041285, gültig bis 22.09.2018 (gestern veröffentlicht)

Vollansicht & KontaktAuf die MerklisteVollansicht enthält Link zur Homepage des Inserenten

zum Seitenanfang

HandGegenKoje.de  |  Nutzungsbedingungen und AGB  |  Grundsätze für Bewertungen  |  Impressum und Haftungsausschluss  |  Hinweise zum Datenschutz