Ocean-Experience: Bewertungen für den Inserenten

Bewertungen für den Inserenten "Ocean-Experience"

Für den Inserenten wurden bisher 11 Bewertungen abgegeben. Inserenten können festlegen, ob für sie alle jemals abgegebenen Bewertungen oder nur die Bewertungen der letzten zwei Jahre angezeigt werden sollen. Für diesen Inserenten werden alle jemals abgegebenen Bewertungen angezeigt.

Gute Erfahrung für ambitioniertes Segeln
  • Törn im Oktober 2016, Seegebiet/Strecke: Gran Canaria - Teneriffa

Ich habe mit Andreas als Skipper und 2 weiteren Mitseglern auf seiner Dufour 44 "Luna" einen 1-wöchigen Törn von Gran Canaria über Fuerteventura und Lanzarote nach Teneriffa verbracht. Die Crew war gut zusammengestellt und es hat Spass gemacht.
Andreas ist ein sehr ambitionierter und erfolgreicher Regatta- und Langfahrt-Segler und gibt seine große Erfahrung gerne weiter. Er ist ein toller "Gastgeber" bei dem Mittagsimbiss oder das gemeinsame Abendessen immer top geplant waren. Wer noch nicht so erfahren ist, braucht sich keine Sorgen machen. Riskantere Nachtfahrten oder Hafenmanöver laufen immer unter enger Begleitung des Skippers ab.
Das Schiff ist aussen und innen sehr gepflegt, macht einen neuwertigen Eindruck und hat eine tolle Segelperformance auch bei schwächeren Winden. So waren Tagesetappen von rund 50sm eher die Regel.
Leider hatten wir für das Revier eher schwachen Wind und Welle so dass der Motor öfter zum Einsatz kam. Aber daran kann der Skipper auch nichts ändern.
Ich kann den Törn gerne weiterempfehlen.

Bewertung abgegeben am 26.10.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Super Segeltrip mit einem professionellen Captain
  • Törn im April 2017, Seegebiet/Strecke: Caribbean

Anfang April 2017 bin ich in St. Maarten an Bord der Luna (Dufour44) gegangen, unter der Führung von Andreas. Die Luna (Performance Cruiser) ist ein absolutes Traumsegelboot und bietet jeglichen Komfort. Neben einer kompletten Ausstattung an Sicherheitsequipment und neuwertigem Material, wie Segel und Elektronik ist der Innenraum sehr komfortabel und es fehlt an nichts, was es für einen entspannten und sicheren Segeltrip braucht.

Andreas hat mich direkt bei der ersten Kontaktaufnahme herzlich willkommen. Er war sehr zuvorkommend, verständnisvoll und professionell. In unserem einwöchigen Segeltrip nach Bermuda hat er mir sehr viel beigebracht und auch Verantwortung abgegeben. Er hatte stehts zu jeder meiner Fragen eine ausführliche und hoch informative Antwort parat, welche meist direkt in der Praxis verdeutlicht und umgesetzt wurde. Die Poviantplanung war bestens organisiert und er hat mich exzellent verköstigt. Ich habe mich gar nicht getraut zu kochen! hehe :) Zu jeder Zeit habe ich mich sicher und gut aufgehoben gefühlt.
In Bermuda angekommen haben wir noch eine Woche zusammen die Insel erkundet und viel Spaß gehabt. Er war immer für einen guten Joke zu haben und wir haben viel gelacht. Ich kann Andreas und seine Luna nur hochgelobt empfehlen…

Vielen Dank für alles und auf ein baldiges Wiedersehen!!!

Bewertung abgegeben am 27.06.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Teilnahme ARC 2016, Gran Canaria - St. Lucia, 3300sm
  • Törn im Dezember 2016, Seegebiet/Strecke: ARC, Transatlantik

Drei Wochen sind wir (Basti, Franz, Michael und Remo) als Crew mit Andreas und Freundin zwischen Gran Canaria und St. Lucia im Rahmen der ARC unterwegs gewesen. Wir vier haben alle langjährige Segel- und Regattaerfahrung bis zum Hochseeschein, z. T. auf eigenen Yachten.

Das Schiff: Luna (Dufour 44P) ist ein schneller Performance Cruiser, die Segelleistungen sind über jeden Zweifel erhaben (Gruppensieg Cruiser F/ Gesamtplatz 21/280). Luna ist komplett und neuwertig ausgestattet was Sicherheit/Elektronik/Rigg und Segel betrifft. Die Technik ist gut gewartet. Im Innenraum haben der Charterbetrieb leider schon einige Spuren hinterlassen, das Interieur ist z. T. schon etwas abgewohnt.

Weniger gefallen haben uns das Platzangebot und die Lüftungsmöglichkeiten in den beiden Achter/Gästekojen: Durch die zusätzliche Hitze vom Motor und die schlechte Lüftung ist komfortables Schlafen in den Tropen schwierig. Zudem sind die beiden Achterkojen auf See extrem laut: Das Schiff knarrt und der Antrieb des Autopiloten machen Schlaf ohne Oropax sehr schwierig.

Andreas ist ein kompetenter Skipper, die Überfahrt über den Atlantik war sicher, schnell und ohne Bruch. Andreas hat stets die Ruhe bewahrt und sich sehr gewissenhaft auf den Törn vorbereitet. Die Proviantplanung war gut, Andreas hat uns exzellent verköstigt. Negativ ist uns aufgefallen, dass sich Andreas leider sehr schwer tut, Verantwortung abzugeben (z.B. Benutzung des Dinghis mit Aussenborder durch die Crew ohne den Skipper). Segelmanöver wurden konsequent mit dem Autopilot gefahren, steuern per Hand war nicht erwünscht. Durch zunehmende Ausfälle des Autopiloten ergaben sich dadurch in der zweiten Hälfte der Überfahrt einige durchaus kritische Momente (Patenthalse, Sonnenschuss), welche durch eine erweitertes Wachsystem (und somit eine zusätzliche Belastung der Crew) gelöst werden musste. Unverständlich, da es bereits vor dem Törn- Regattastart ein entsprechendes Software-Update gab, dies aber nicht durch den Skipper eingespielt wurde. Zudem wurde die Crew bei Seglerischen- wie auch Nichtseglerischen Handhabungen immer wieder pedantisch korrigiert und auf die korrekte Handhabung oder Verhalten aufmerksam gemacht. Dies obwohl sämtliche Crewmitglieder über genügend Erfahrung ausweisen konnten. Dies mag auf einem Wochentörn funktionieren, jedoch bei einer 3 wöchigen Überfahrt wird dies mühsam und generiert eine schlechte Stimmung gegenüber des Skippers.

Leider wusste keiner von uns, dass die Freundin vom Skipper mit segelt, was auch nie kommuniziert wurde. Dadurch und durch die doch verhaltene Integration/ Identifikation der Freundin mit der Crew entstand eine Zweiklassengesellschaft (z.B. warme Dusche im Boot für Skipper und Freundin, Seewasser für den Rest; abgesehen von der Nachtwache wurden die Dienste fast ausschließlich von der Crew, aber nicht der Freundin erledigt. Andreas hat sich dadurch in eine unglückliche Situation gebracht, die Freundin wurde natürlich wie eine Freundin und nicht wie ein Crewmitglied behandelt. Erschwerend kam hinzu, dass sich Andreas und seine Freundin auch in alltäglichen Dingen (separate Kaffemaschine, einige Lebensmittel nur für sich eingekauft etc.) von der restlichen Crew abgesondert habe. Dies generiert ebenfalls kein Team/Crewgedanke welche alle an Bord einschliesst. Teambuilding sieht leider anders aus und wurde nur innerhalb der Crew vorbildlich auch gelebt.

Im großen und ganzen hat uns der Törn viel Spaß gemacht, wir hatten immer ein sicheres Gefühl an Bord.

Bewertung abgegeben am 28.12.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Schön was es ;)
  • Törn im August 2016, Seegebiet/Strecke: Ostsee-Nordsee

Egal ob über das Wetter, das Nähen oder über Segelknoten. In den zwei Wochen an Bord habe ich so einiges über das Segeln gelernt. Oben drauf gab es so einige kulinarische Leckerbissen in einer entspannten Atmosphäre. Deshalb sag ich gerne: Schön war es! Danke Andreas!

Bewertung abgegeben am 10.09.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Unvergesslicher Segeltrip mit super Crew
  • Törn im Oktober 2015, Seegebiet/Strecke: Fiji- Neukaledonien

Wir haben zwei unvergessliche Wochen auf der Matilda verbringen dürfen. Gerne erinnern wir uns an die gemeinsame Zeit.

Andi war immer offen für neue Ideen und Abenteuer - besonders schätzen wir seine offene, verantwortungsvolle und fürsorgliche Art auch bei hohen Wellen :-)
Ihm war wirklich nichts zu viel oder lästig !!
Am besten lässt sich unser Trip mit ein paar kurzen Stichworten beschreiben:
- Wakeboarden mit Dingi und Kiteboard
- Schnorcheln an Traumplätzen - Andi kannte immer die Geheimtipps (türkisfarbene Lagunen...)
- Semmelknödel :-)
- Bio- Security
- Sundowner
- Stand-Up-Paddling
- Diskokugel
- Sashimi- selbst gefangen auf offener See
- Mastwurf - eine unedliche Geschichte...
- Kokosnuss
-.....


Wir konnten in den zwei Wochen viel über das Segeln und das Leben am anderen Ende der Welt lernen - Andi hatte für alle Situationen eine Lösung parat und begeisterte uns mit seiner langjährigen Erfahrung auf See und seinem unendlichen Wissen.
Dank seinen Kochkünsten war auch immer für einen Gaumenschmaus gesorgt.

Mit Andi on Tour gehen? Jederzeit gerne wieder !!!!

Johanna und Thomas

Bewertung abgegeben am 23.01.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Erholung & Fun
  • Törn im März 2015, Seegebiet/Strecke: Karibik

Was für großartige 2 Wochen!
Unser Skipper Andreas hatte bei der Zusammenstellung der Mitsegler-Crew ein mehr als gutes Händchen - ab dem ersten Tag war die Stimmung an Bord entspannt - es hat sich sofort sehr nach Urlaub angefühlt. Trotzdem möchte man ja auch etwas über das Segeln selber lernen, was auf der Mathilda dank Andreas Geduld und Erklärungsbereitschaft kein Problem war, auch für mich als Anfänger.

Die Versorgung an Bord war bestens organisiert, wir wurden von unserem Skipper qualitativ hochwertig versorgt. Die vorherigen Einträge, die von den Ribs schwärmen sind nicht übertrieben... sie wurden aber auch ergänzt von Lobster-Grillen am Strand, frischen Fisch in den Tobago Keys (und viel frischen Obst und Gemüse, das immer in der gut gefüllten Bordküche herumlag), typischerweise gefolgt von einer Party an Bord mit eigener Discokugel (und hervorragendem Soundsystem Marke Eigenbau, mit oder ohne anderen Crews, an Land oder in Ausnahmefällen gemütlichem herumsitzen, quatschen, Kartenspielen und satt und glücklich ins Bett fallen.

Erstaunlicherweise braucht man in der Karibik irgendwie weniger Schlaf als sonst, meistens konnte ich morgens beim Ablegen mithelfen (ohne Wecker!) und hab viele wunderbare Eindrücke von klarer Luft und verschlafenen Fischerdörfchen mit nach Hause genommen.

Andreas war auf dieser Route bereits zum dritten Mal unterwegs und hatte jede Menge schöne Orte kennengelernt, die er uns zeigen wollte, unter anderem Drehorte der "Flüche der Karibik"- Filme aber auch Tauchspots und Mini-Inseln (Morphin und Happy-Island sind unvergesslich), war aber auch gerne bereit neue Sachen mit uns zu entdecken wie auf einer gemeinsamen Dschungeltour.

Ich habe mit meinem Mann (wir waren das einzige Pärchen an Bord, auch das war überhaupt kein Problem) in den letzten Jahren viele wunderbare Orte gesehen, aber das war der erste Urlaub, der mich dazu gebracht hat am letzten Abend im Brustton der Überzeugung zu sagen "Ich geh nicht nach Hause! Wir bleiben jetzt einfach an Bord, ok?"

Ich wünsche Euch eine wunderschöne Zeit an Bord (und beneide jeden ein kleines bisschen, der diesen Kommentar liest, weil es wahrscheinlich heißt, dass Ihr gerade Euren Segeltörn plant...)!!
Lena

Bewertung abgegeben am 23.07.2015 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Ein Angebot das viel verspricht aber nichts hält
  • Törn im März 2015, Seegebiet/Strecke: Martinique - Grenadines

Ich war mit meinem Freund für zwei Wochen mit der Matilda unterwegs. Wir haben dieses Schiff bewusst ausgesucht, da es laut Beschreibung eine Tauchbasis, Kite-Material und aktives Mitsegeln verspricht. Nach Buchung und Bezahlung des Törns und einer Woche bevor Törnbeginn wird uns mitgetreilt das der Tauchkomoressor sowie die komplette Tauchausrüstung nicht an Bord sein wird..... In einem Mail frage ich den Skipper ob ich noch zusätzlich Kite-Material mitnehmen soll und ich bereits seit 15 Jahren am kitesurfen bin. Es wird erwiederd das alles an Bord vorhanden sei. Auf dem Schiff angekommen wird uns bereits innnert der ersten 24 Stunden bewusst, das es mit dem aktiven Mitsegeln nichts aus sich hat. Der Skipper ist zu keiner Zeit bereit, die Crew mal,ein Manöver selbständig zu machen. Wir werden nur als Leinenhalter, Fenderanbringer oder den Anker nach seinem Kommando rauf und runterzulassen verwendet. Mein Freund der Meilen sammelt für seinen Hochseeschein und gerne auch Skippertraining genossen hätte geht voll leer aus... Als wir nach einigen Tagen zu einer perfekten Beach mit perfektem Wind zum Kitesurfen gelangen, möchte ich natürlich sofort das Equipment schnappen und mich zu den anderen Kitesurfern tummeln. Als ich den Skipper um das versprochene Equipment bitte, gibt er mir zur Antwort das er das Material doch nicht ausleihen möchte. Da bin ich dann endgültig und abschliessend entsetzt und frage ihn um das warum.mer anwortet das er sich das zuwenig überlegt hatte...... Ich zu meiner Person habe selber 4 Jahre auf meinem eigenen Segelschiff gelebt und auch für Charterfirmen als professioneller Skipper gearbeitet und durfte dadurch schon viel erleben. Aber so ein Verhalten gegenüber der Crew und Nichteinhaltung des versprochenen Angebots habe ich noch nie erlebt, geschweige denn gehört!!! Mein persönliches Fazit: Der Skipper ist aufgrund seiner Persönlichkeit nicht fähig Verantwortung abzugeben, da er permanent von der Angst getrieben ist. Zweitens wird hier sehr viel versprochen und ausser das der Skipper wirklich gut kochen kann nichts gehalten. Für mich ein absolutes NO GO.

Bewertung abgegeben am 12.06.2015 von einem Benutzer ohne Benutzername

Kontakt zum Verfasser der Bewertung aufnehmen

zum Seitenanfang

Tolle Zeit trotz wenig Wind
  • Törn im Februar 2014, Seegebiet/Strecke: Panamakanal und Perleninseln

Gleich bei meiner Ankunft an Bord nach spät abendlicher Fahrt mit dem Taxi von Panama City nach Colon fiel der ganze Reisestress von mir ab, denn ich fühlte mich sofort von Andreas und dem weiteren Mitsegler meiner ersten beiden Wochen an Bord sehr herzlich aufgenommen. Es stand die Durchquerung des Panamakanals in Richtung Pazifik an. Die verschiedenen Schleusungen sind wohl für jeden Skipper eine Herausforderung, da man nie so richtig weiss, was auf einen so zukommt. Geschichten über Missgeschicke kursieren jedenfalls rege bei den Seglern in diesem Gebiet. Andreas hatte seine Calypso aber sehr gut vorbereitet und zusätzlich noch zwei Helfer neben dem obligatorischen Advisor an Bord genommen. So erreichten wir die Pazifikseite relaxt und ohne Zwischenfälle. Relaxt und mit sehr gutem Essen, das Andreas immer wieder unter Zuhilfenahme des Bordgrills (selbst die Spareribs brachten wir trotz für uns unbekannter panamesischer Schneiderichtung zustande) zauberte, verbrachte ich dann die kommenden 3,5 Wochen im Gebiet der Perleninseln. Die Crew wuchs zu Ankerexperten heran und schlussendlich hatten auch alle ihren ersten PADI-Tauchschein in der Tasche. Ich habe Andreas sowohl in der Bootsführung als auch als Tauchlehrer immer als sehr souverän, ausgeglichen, sicher und umsichtig erlebt. Der einzige kleine Wermutstropfen der Reise war der Wind, der, wenn er denn mal seinem Namen Ehre machte, natürlich von vorne kam…aber die vielen anderen tollen Eindrücke und die stets gute Atmosphäre an Bord machen das dicke wett und für Wind gibt es im Sommer ja wieder die Nord- und Ostsee.

Bewertung abgegeben am 14.03.2014 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Absolut einmalig, uneingeschränkt empfehlenswert
  • Törn im Februar 2013, Seegebiet/Strecke: Karibik - Guadeloupe bis Grenada und zurück bis Martinique

Im Januar/ Februar 2013 hatte ich die Chance für 6 Wochen als Gast bei Andreas an Bord zu kommen. Der positive Eindruck entstand schon bei der ersten Kontaktaufnahme via Skype und einem kurzen Kennenlernen. Andreas legt sehr viel Wert auf eine Angenehme Crew-Zusammenstellung, so dass vor der festen Zusage meist email oder Skype kennenlernen steht. Grade wenn man mehrere Wochen zusammen an Bord verbringt, sicherlich gut zu wissen. Nach Ankunft an Bord in Guadeloupe warteten die bereits in anderen reviews erwähnten Spareribs. Ich kann euch sagen, allein dafür hatte sich die Anreise gelohnt. Nachdem die ersten Tage starker Wind für zu stark zum lossegeln mit neuer Crew eingestuft wurde, hatten wir ein paar herrliche Tage in einer geschützten Bucht mit schnorcheln, ersten Tauchgängen und Landausflügen. Als es dann losging, stellte sich schnell heraus, dass Andreas Erfahrung als Einhandsegler dafür sorgte, dass er zum einen in jedem Moment in der Lage war, sich allein um das Boot zu kümmern, aber auf der anderen Seite auch aktiv alle Leute an Bord entsprechend ihrer Erfahrungen und Ambitionen einzubinden. In meinem Fall war die Erfahrung der Crew eher im Bereich zwischen null und wenig - die Aufgaben der Mitsegler erweiterten sich aber auf angenehme Art und Weise über die Zeit.
Insgesamt muss ich sagen, dass mit Andreas ein absolut zuverlässiger, ausgeglichener und erfahrener Skipper an Bord ist, der immer eine gute Empfehlung für die Routenplanung bereit hat, aber die Crew einen großen Einfluss auf den Verlauf der Reise hat. Das habe ich als absolut angenehm wahrgenommen.
Die Option, bei ihm auch gleich einen Tauchschein in einem Revier wie der Karibik zu machen ist denke ich ein weiterer Pluspunkt. Ich hatte vor der Tour noch keinerlei Erfahrungen mit Tauchen, wurde aber Schritt für Schritt herangeführt und konnte am Ende der Reise völlig entspannt sozusagen als kleines add-on einen Tauchschein mit nach hause nehmen. Das wäre sicherlich nicht passiert, wenn das Material und die Qualität der Ausbildung nicht so tip top gewesen wären, wie ich sie vorgefunden habe.
Was zusammenfassend zu sagen bleibt: die 6 Wochen an Bord waren ein absoluter Traum - ich würde jedem empfehlen mindestens 2 Wochen an Bord einplanen, um nicht irgendeinem "Freizeitstress" zu verfallen. Sich treiben zu lassen und die Umwelt zu genießen, wie sie sich nur in einem solchen Kontext zeigt, bietet mehr Erlebnisse und Erholung als jegliches "abhaken" von Sehenswürdigkeiten. Geht an Bord und genießt eine tolle Zeit - das ist es, was Andreas euch auf exzellente Weise bietet!
PS: ich hab gehört, es sollte zu einer Tradition werden, Andreas den Anker ohne Winsch, von Hand, aufholen zu lassen. Damit zeigt er, dass er die Crew mag. Also - ich bin gespannt, welcher Crew er in der nächsten Zeit diesen Liebesbeweis erbringt :))

Bewertung abgegeben am 17.11.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

toller Segeltörn mit super Captain
  • Törn im April 2012, Seegebiet/Strecke: Karibik um St.Marteen

Andreas ist ein super Captain, der sehr gut zu seinen Gästen und dem eigenen Schiff schaut. Äusserst zuverlässig wirst du in deine Mitarbeit eingeführt und darfst spannende und gemütliche Stunden auf dem schönen Segelschiff verbringen. Andreas ist eine angenehme Stimmung und gute Laune an Bord wichtig, und so verwöhnt er seine Crew z.B mit den weltbesten (!) Sparerips vom bootseigenen Grill oder mit frischen Croissants direkt vom Bäcker an Land. Auf dem Segelschiff hast du die Möglichkeit den Tauchschein zu machen - ein einmaliges Erlebnis! Falls du schon erfahrener Taucher(in) bist - das gesamte Equipment in top Zustand ist auf seinem Boot vorhanden.
Ich kann dir einen Segeltörn auf der Calypso von Andreas wärmstens empfehlen!

Bewertung abgegeben am 21.09.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Entspanntes Segeln über dem Wind
  • Törn im April 2013, Seegebiet/Strecke: östliche Karibik - Martinique bis St. Martin

Meine vier Wochen an Bord der Calypso waren wahrlich schön!
Andreas ist ein excellenter Skipper, der sein Boot sehr gut kennt und immer alles im Griff hat. Man kann nach Belieben beim Segeln mithelfen und auch mit Vorkenntnissen noch eine Menge lernen. Ausserdem kocht Andreas sehr gerne und gut, und kümmert sich auch ansonsten führsorglich um seine Crew.
Ich habe mich auf der Calypso immer wohl gefühlt, das Schiff ist sehr solide und sauber.
Eine tolle Gelegenheit war es für mich, bei Andreas einen Tauchschein zu machen. Auch unter Wasser habe ich mich in seiner Gegenwart sicher gefühlt und es gibt wohl keinen schöneren Platz als das Karibische Meer, um erste Taucherfahrungen zu sammeln - Schildkröten inklusive.
Ich wünsche Andreas und seiner Calypso weiterhin alles Gute und traumhaftes Segeln auf unseren schönen Meeren!

Bewertung abgegeben am 20.09.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

HandGegenKoje.de  |  Nutzungsbedingungen und AGB  |  Grundsätze für Bewertungen  |  Impressum und Haftungsausschluss  |  Hinweise zum Datenschutz