SY_Alita: Bewertungen für den Inserenten

Bewertungen für den Inserenten "SY_Alita"

Für den Inserenten wurden bisher 10 Bewertungen abgegeben. Inserenten können festlegen, ob für sie alle jemals abgegebenen Bewertungen oder nur die Bewertungen der letzten zwei Jahre angezeigt werden sollen. Für diesen Inserenten werden alle jemals abgegebenen Bewertungen angezeigt.

absolut empfehlenswert
  • Törn im Dezember 2015, Seegebiet/Strecke: nord-neuseeland

ein erfahrener skipper steuert ein toll ausgestattetes schiff. bei marcus seid ihr in besten händen: er beherrscht das schöne, komfortable schiff sicher, aber ihr könnt segeltechnisch auch eine menge lernen und ausprobieren. ein weiter weg - aber eine wunderbare erfahrung. die kleine crew wurde erstklassig gemanagt, wir haben landausflüge gemacht, uns gut verstanden und man bekommt NOCH mehr lust aufs segeln, danke marcus.

Bewertung abgegeben am 23.01.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Ich würde es gern nochmal machen
  • Törn im Oktober 2015, Seegebiet/Strecke: Vanuatu

Mein Törn mit Marcus und Alita in Vanuatu im September - Oktober 2015 war sehr spannend und vielseitig, wenn ich an die unterschiedlichen Inseln, die diversen Ausflüge, die leckeren selbst gefangenen Fische und die Tauchgänge denke. Auch die Kontakte zu den Einheimischen war sehr interessant. Hiermit möchte ich allen für ihre Offenheit danken und das ich einen kleinen Einblick in ihr Leben haben durfte. Betroffen macht mich das aktuell große Bedürfnis nach Wasser und deshalb wünsche ich ihnen möglichst schnell viel Regen.

Marcus selbst ist ein Allrounder, d.h. professioneller Segler, Tauchguide, Fischer und Koch mit umfangreichem handwerklichem Geschick. Alita als sehr autarkes Schiff mit Entsalzungsanlage, Tauchkompressor und Solaranlage, deren kleine Mängel sofort behoben werden, passt prima zu Marcus. Nicht vergessen werde ich auch meine „Prinzessinnen Koje“, wie Marcus es ausdrückt.

Zusammen mit unserem 3. Segelpartner hatten wir eine sehr angenehme Atmosphäre in den insgesamt 4 Wochen an Bord. Vielen Dank für die lockere positive Stimmung.

Gerne würde ich nochmal mit Marcus und Alita segeln und freue mich schon jetzt, wenn es mal wieder zeitlich passt.

Ich kann es jedem empfehlen, der neugierig, unternehmungslustig und offen ist bzw. sich auf Neues einlassen kann und unkompliziert ist. Natürlich sollte man auch Spaß am Segeln haben.

Bewertung abgegeben am 18.01.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Hochzeitsreise auf der Altia!
  • Törn im August 2015, Seegebiet/Strecke: Vanuatu

Wir wollten unsere Hochzeitsreise in der Südsee verbringen und damit man von den vielen Inseln auch etwas sieht, am liebsten auf einem Segelschiff. Per Zufall sind wir auf Alita gestoßen die genau zu dem Zeitpunkt in der Südsee kreuzte.
Wir wurden sehr herzlich auf dem Schiff empfangen und durften auch gleich von dem an Bord gebrauten Bier kosten.

Unsere Route führte uns durch die südliche Inselwelt von Vanuatu. Da wir beide noch nie zuvor gesegelt sind, waren wir froh, dass Markus auch eine sehr gute Bordapotheke mit ausreichend Pillen gegen Seekrankheit dabei hatte. So wurden auch die längeren Passagen zu schönen Erlebnissen mit selbst geangelten Thunfischen.

Auch die verschiedenen Landgänge hat Markus immer bestens für uns organisiert. Unvergesslich bleibt der Ausflug zum „Mount Yassur“. Dort konnten wir hautnah die Urgewalt eines aktiven Vulkanes miterleben! (wirklich hautnah!!!)

Markus hat uns an Board immer sehr verwöhnt und bekommt auch das goldene Sternchen im Nutellabrot schmieren von uns verliehen!

Jeder, der das Abendteuer Segeln einmal erleben möchte, ist bei Alita bestens aufgehoben und wird eine unvergessliche Zeit erleben!

Danke Markus für die wunderschöne Zeit an Board!

Bewertung abgegeben am 27.09.2015 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Bereichert heimgekehrt
  • Törn im Januar 2015, Seegebiet/Strecke: Südneuseeland

Oh mein Gott, mehr als sieben Monate sind schon wieder vergangen, seit wir im Januar 2015 mit Euch die Marlborough Sounds in NZ besegeln - o.k. befahren durften. Wo kein Wind weht, da bläht kein Tuch!
Wir, Heike und Volker waren von Deutschland aus für 3 Wochen in Neuseeland, um unsere Tochter Amrei zu besuchen, die zu der Zeit für 1 Jahr eine dortige Schule besuchen durfte.
Immer wieder schaue ich mir die vielen Fotos von unseren (leider) zu wenigen Tagen an Bord und Land an und bin stets fasziniert von der schönen Zeit mit Euch!
Schiff, Kompetenzen,Kochkünste, Verwöhnservice an Bord - ich durfte ja nicht einmal abtrocknen- alles top.!!
Schön waren die gemeinsamen Wanderungen,die Kanufahrten,das Angeln und Baden in dem frischen Wasser und die gemeinsamen Stunden mit den schönen Gesprächen.
Seit Juli sind wir nun alle wieder vereint zu Hause, die Schulferien gerade vorbei und wir um viele, viele glückliche und unvergessliche Momente bereichert heimgekehrt.
Wir wünschen Euch weiterhin stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel, Glück ,Gesundheit und Michaela erfolgreiche Projekte während ihrer Zwischenaufenthalte in good old Germany.
Man begegnet sich im Leben mindestens zweimal und so bin ich schon jetzt gespannt auf ein Wiedersehen oder zumindest Wiederhören mit Euch.
Besonders empfehlenswert!
Volker mit Heike und Amrei

Bewertung abgegeben am 09.09.2015 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

A new friend
  • Törn im September 2012, Seegebiet/Strecke: Brasilien - Salvador de Bahia

No, I've not forgotten you. How could I even?!

I'm sorry it took so long, but I needed time to figure things out and let all those questions pondering my mind fade away slowly in order to grab the right ones..

I reached you, longing for something I couldn't even draw a clear picture of and I left with a whole book full of valuable experiences and lots of honest and friendly advices.

Those guys put so much effort in what they do, that not even the thought came to my mind of lacking anything. They combine pure profession and feeling at ease by heart. (And be sure, they let you know ;-))

The quote "It is a wish from my heart that this trip on Alita shall be as unforgettable for you as it was for me. For this I will give my best." is so much of a true story and it counts for both of them.

One time you found a link to them, it's your very best interest of not losing it and return to Alita. It's not you, who's sailing Alita, she is the one that takes posession of you and guides you.

Once again I want to thank you and want you to be sure that one time I'm gonna return.. And right now I can't stand waiting for it.

Take care of you guys - lots of wishes by a new friend.

Bewertung abgegeben am 16.10.2014 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Uneingeschränkt empfehlenswert!
  • Törn im November 2013, Seegebiet/Strecke: Überfahrt von Tonga nach Neuseeland

Jetzt bin ich schon wieder eine Ewigkeit zu Hause (mehrere Monate) und denke, es wird endlich einmal Zeit, meine fast 5 Wochen auf Alita zusammen mit Marcus und Michaela Revue passieren zu lassen. Ich durfte sie begleiten auf der Strecke Tonga – Minerva Riff – Neuseeland im November 2013.
Ich segle eigentlich auf Sportbooten auf dem Bodensee oder Schonern über den Atlantik, von daher war es für mich definitiv eine Umstellung mit Alita zu segeln. Es funktioniert doch vieles irgendwie ein bisschen anders als ich es gewohnt bin. Und auch wieder gleich. Was mir sehr wichtig war, war die Erfahrung von Marcus und sein Umgang mit der Materie. Er hat die Punktzahl 10 von 10 Punkten erreicht. Ich fühlte mich nie unsicher auf der langen Strecke. Hätte ich am Anfang einen anderen Eindruck gewonnen, wäre ich wieder gegangen. Marcus weiß genau was und wie er etwas macht, er plant voraus und mit. Dafür ein ganz großes Lob.
Alita ist in einem einwandfreien Zustand, für die lange Zeit, die sie schon unterwegs war - Respekt. Soweit ich mitbekommen habe wurde sie von Marcus die letzten Monate in Neuseeland „aufgehübscht“ und auf Vordermann gebracht, man kann also gespannt sein. Sie hat unheimlich viel zu bieten.
Ganz toll waren Michaelas Koch- und Backkünste, ihre Phantasie aus dem Vorhandenen ein tolles Essen zu zaubern und ihr Einsatz bei der Herstellung von Joghurt, Mixed Pickels, … Sie ist der kreative Teil an Bord und das sieht man. Sie hat mir wunderschöne Erinnerungen mit auf den Weg gegeben, seien es Ketten (ich trage sie immer noch!), Bänder oder geniale Topflappenformen aus Samoa (glaube ich).
Lange Rede kurzer Sinn: Man ist gut aufgehoben auf Alita und es macht Spass, alle ein Stück ihres Weges zu begleiten.
Uneingeschränkt empfehlenswert!
Tina

Bewertung abgegeben am 16.10.2014 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Unvergessliche Erfahrung bei Marcus und Alita
  • Törn im Juli 2014, Seegebiet/Strecke: Tonga und Neuseeland

Seit einiger Zeit bin ich nun schon wieder in Deutschland und jeden Tag erinnere ich mich an die unvergessliche Zeit, die ich mit Marcus an Bord der Yacht Alita verbracht habe.
Ich bin 16 Jahre alt und die Ferienzeit, die ich während meinen 6 Monaten auf einer High School in Neuseeland hatte, hätte ich mir besser nicht erträumen können. Zuerst habe ich Alita und Marcus in Neuseeland besucht und wir sinds gemeinsam von Great Barrier Island in die Bay of Islands gesegelt und drei Monate später hatte ich das wunderbare Vergnügen in der Südsee- Inselwelt Tonga nochmals zwei Wochen mit ihnen zu verbringen.
Auch wenn ich erfahren auf kleineren Jollen bin, war das Segeln und Leben auf einer Yacht relativ neu für mich und Marcus hat dort mit seiner Sicherheit und Erfahrung den perfekten Einstieg geliefert. Er ist nicht nur ein toller und freundlicher Mensch und genialer Koch sondern auch ein faszinierender Skipper, der zu jeder Sekunde durch seine Erfahrung und Wissen Ruhe ausstrahlt und dadurch selber richtige Entscheidungen trifft, sowie jedem an Bord stets Sicherheit gibt sodass die Zeit maximal entspannt und Sorgenfrei wird. Noch dazu ist Marcus wie ein lebendiges Reiselexikon und in jedem Land wie ein einheimischer, der überall die besten Orte kennt und je nach Interessen der Gäste den perfekten Urlaub und das beste Erlebnis bieten kann. So konnte ich einige tolle Abenteuer haben sowie die traumhaften Orte erleben wie es anders nicht möglich wäre.
Die Segelyacht Alita ist noch dazu eine Yacht die auf all diese Anforderungen die perfektionierte Antwort bietet, da sie die Grösse und den Luxus hat um zum einen Sicher und zum anderen super Gemütlich zu sein. Dazu kommt das Equipment für alles was Herz und Seele begehrt und darüber hinaus ist sie 1a gepflegt und hübsch gehalten sodass man an den entferntesten, wunderbarsten und einzigartigsten Orten dieser Welt besser nicht aufgehoben sein könnte und das Erlebnis so einzigartig wie unvergesslich ist.
Ohne jegliche Einschränkungen kann ich Alita nun für jeden weiterempfehlen und ich selber hoffe, dass ich bald zurückkehren kann zu Alita und Marcus. Bis dahin erfreue ich mich and den Erinnerungen, die ich mir in den schönsten Träumen nur schwer vorstellen konnte.

Bewertung abgegeben am 02.09.2014 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Thank you
  • Törn im November 2013, Seegebiet/Strecke: Tonga bis Neuseeland

Thank you for the opportunity of sailing with you. You made this time I've spent on board a special one. I felt very safe on board. Not only is Marcus a very experienced skipper who always knows what to do but he keeps all the safety equipment and other facilities in good shape. I was given a high tech life jacket and an extensive safety instruction. Then I had the opportunity to dive with Marcus as an experienced and patient guide. He managed to find the most adorable places to see underwater. Last but not least he is my weather hero. In accordance to the forecast he found a way to balance the demanding wind conditions with our wishes to go to further places. It was the smoothest passage we could possibliy have had crossing the Pacific Ocean.

Michaela is not only an excellent cook - she managed to produce a different meal each day out of the few things we had - but also a great financial manager. The expenses were quite low in comparison to what we got. Additionally she organised trips for us, drove the car for long distances and was open to everything else one can possibly need (sewing little presents, drilling holes in shells, decorating, finding souvenirs, taking marvellous photographs).

Going on a trip with Alita and the crew is a valuable and wonderful experience for everybody who wants to sail.

Bewertung abgegeben am 31.08.2014 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Ein kleiner Mitsegelbericht
  • Törn im August 2012, Seegebiet/Strecke: Atlantiküberquerung Kap Verden bis Cabedelo/Brasilien

Von Ende Juli bis Mitte August 2012 war ich mit Marcus, Michaela und natürlich Alita unterwegs.
Ich weiß nicht genau was mich – 23-jähriges Mädel mit verschwindend geringer eher nicht vorhandener Segelerfahrung – genau dazu gebracht hat vor meinen zwei Auslandsemestern in China noch einen Segelturn über den Atlantik mit Zwischenstopp auf Fernando de Noronha einzuschieben. Vorweg: Es war die absolut richtige Entscheidung.
Nach einem dadurch eher stressigen Semester und viel Vorbereitung kam ich mit Stunden Verspätung endlich in Praia auf den Cap Verden, von wo es losging, an. Von Marcus in Empfang genommen, wurde an Bord mit einem Fruchtvitamindrink der Jetlag weggetrunken.
Die Überfahrt war eine Wohltat. Sonne und Meer, unendliche blaue Wassermassen, fliegende Fische, Sonnenuntergänge und Sternenhimmel – und vor allem: ganz viel Zeit. Zeit ohne Handy, Stress und Internet; einfach die Seele baumeln lassen. Die Hausarbeit zum chinesischen Werberecht wurde durch so viel Gelassenheit um Kinderspiel. Trotz den paar Seemeilen ohne Festland und somit keinerlei Frischkostquellen haben wir gut gespeist was einem Thunfisch, einer Goldmakrele und dem 1,50 m Monstervahuu, allen voran aber Michaelas und Marcus Kochkünsten zu verdanken war. Ich habe die Zeit an Bord in schöner Erinnerung und bin immer wieder erstaunt, wie gut wir uns verstanden haben und wie viel es zu lachen und erzählen gab. Das Alita mit jedem Komfort und auch medikamentös Nötigem ausgestattet und beladen ist, hat zusätzlich zu meinem Wohlbefinden beigetragen.
Das teure Paradies der Fernando de Noronha Inseln war jeden Cent wert und die Tage da haben sehr viel zum perfekten Segelerlebnis bzw. dort eher Ankererlebnis beigetragen. Kristallklares Wasser, Sandstrände, Schnorcheln in einzigartiger Tierwelt und Kokosnüsse ach es war einfach unfassbar geil (verzeiht die Jugendsprache, aber das war es). Schaut euch einfach die Fotos von Michaela an. Mit Klein- Alita dann noch einen Tag vor dem Auslaufen Richtung Festland in einer riesigen Gruppe Delfine, die einfach mal so im Hafen rumschwamm, zu treiben war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde.

Ich kann jedem und vor allem jeder, die mit dem Gedanken spielt bei den beiden mitzusegeln nur dazu raten: tut es. Beide sind erfahrene Segler, Alita ist in einem super Zustand und ich habe mich immer sicher und gut aufgehoben gefühlt. Davon abgesehen sind beide tolle und interessante Charaktere mit denen das Bordleben echt Spaß macht.

Jetzt sitze ich hier im chinesischen Norden, draußen sind es nette 8°C und der erste Schnee kommt bald. Meine Bräune verblasst langsam aber viele wunderbare Erinnerungen an einen Sommer voller toller Erfahrungen bleiben.

Bewertung abgegeben am 31.08.2014 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Kaisertage auf Alita
  • Törn im Juni 2014, Seegebiet/Strecke: Neuseeland nach Tonga

Für mich war diese Seereise besonders, zumal ich ja geplant hatte, an Bord eines anderen Schiffes nach Fiji zu segeln. Zum Glück aber konnte ich dann auf der «Alita» nach Tonga segeln. Als «alter Seebär» war ich überrascht und erfreut an Bord eines exzellent ausgerüsteten Schiffs zu kommen. Da fehlte wirklich nichts: Strom und Wasser im Überfluss, Elektrowinschen, wenn’s mal dicke kam und fürs Traumsegeln unter achterlichen Winden einen Parasailor.
Wir hatten dank umsichtiger Planung des Skippers ein absolutes Top-Wetterfenster, um von Neuseeland zu den beiden Minerva-Riffs zu gelangen. Teils unter Spi erlebten wir Kaiserwetter und nur selten musste der Dieselwind für kurze Zeit zu Hilfe genommen werden.
Vom zweiten Tag an fing wir erfolgreich Fische (Mahi-Mahi, Tuna oder Trevalli), die wir zu schmackhaften Mahlzeiten verarbeiteten. Ein weiterer Höhepunkt neben dem Schnorcheln im südlichen Minerva Riff, wo uns gleich zu Beginn als Revierchefs drei neugierige Haie begrüssten, bildeten die Bier-Brau-Tage: Sei es beim Ansetzen, Abfüllen oder aber dem lange ersehnten Verkosten.
Nach einer Woche im nördlichen Minerva Riff, wo wir den Speisezettel mit Langusten erweiteren konnten, segelten wir dann am Wind «bewegt» nach Nuku’alofa, der Hauptstadt Tongas. Nach dem langen Einklarieren durfte ich einmal mehr die Ruhe und Erfahrung des Skipper erleben und so holten wir den vorsichtshalber ausgebrachten Zweitanker mit vereinten Kräften wieder aus dem meterdichten Hafenschlick.
Es gäbe noch sehr viel mehr zu erzählen von all den Erlebnissen auf Kelefesia, Telekivavau oder Uonukuhihifo. So exotisch und schön die Namen klingen, so toll waren auch die Ankerplätze.
Danke für die schöne Reise

Bewertung abgegeben am 31.08.2014 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

HandGegenKoje.de  |  Nutzungsbedingungen und AGB  |  Grundsätze für Bewertungen  |  Impressum und Haftungsausschluss  |  Hinweise zum Datenschutz