Mitsegeln und Kojencharter auf privaten Yachten und bei professionellen Veranstaltern

Der gewünschte Eintrag ist nicht mehr verfügbar

Der Eintrag #040940 ist regulär abgelaufen oder wurde von dem Inserenten vorzeitig gelöscht. Nachstehend werden stattdessen aktuelle Einträge desselben Inserenten angezeigt.

Regatta: Baiona-Angra Atlantic Race

Mitsegeln im Revier Atlantik: Westeuropa auf STIC 47.5 (One-Off, Stahl/Holz-Komposit), Vorkenntnisse erwünscht, Törn zu folgendem Termin:

JunSa, 23.06.2018 - So, 08.07.2018 (16 Tage) ab La Rochelle, an Angra do Heroísmo/Azoren, Plätze frei 2200 €
Mitsegeln und Kojencharter: Regatta: Baiona-Angra Atlantic Race Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Regatta: Baiona-Angra Atlantic Race Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Regatta: Baiona-Angra Atlantic Race Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Regatta: Baiona-Angra Atlantic Race Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Regatta: Baiona-Angra Atlantic Race Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Regatta: Baiona-Angra Atlantic Race Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Regatta: Baiona-Angra Atlantic Race Bild 1

Regatten sind das Salz in der Suppe eines jeden leidenschaftlichen Seglers. Unsere Logoff ist zwar kein reinrassiges Regattaschiff, aber unter den passenden Bedingungen und mit einer engagierten Schiffsführung können auch wir Außerordentliches leisten. So haben wir 2017 den Klassensieg beim Budweiser Cup Helgoland-Edinburgh errungen und mit einer komplett neu zusammengestellten Crew einen schönen Pokal ersegelt.

Nun wollen wir beim Baiona-Angra Atlantic Race wieder angreifen:

Wir starten in La Rochelle und nutzen die geschützte Lage vor der Île de Ré oder der Île d’Oleron zum Einsegeln und für ein ausführliches Manövertraining. Beim Schlag über die Biskaya, bei dem wir die ersten 500 Seemeilen zurücklegen werden, können wir an unseren Manövern feilen und uns mit den unterschiedlichen Segeln der Logoff vertraut machen.

Regattastart ist am 1. Juli in Baiona, vor der portugiesischen Grenze. Die Überfahrt nach Angra sollten wir, je nach Wind, in 6-8 Tagen bewältigen können. Die Wahrscheinlichkeit ist dabei groß, dass wir das einzige Boot unter deutscher Flagge sein werden, was uns einen gewissen Exotenstatus verleihen wird. Es wird also nicht an Kontaktmöglichkeiten in die spanische Seglerszene fehlen, die wir schon beim Fastnet Race 2017 als besonders kontaktfreudig und gastfreundlich erlebt haben. So wurde der gebunkerte Rioja stets ausgiebig mit uns geteilt!

Das Rennen qualifiziert für das Fastnet Race 2019, welches wir wieder mitsegeln werden.

Bei Offshore-Regatten kommt es nicht in erster Linie darauf an, möglichst schnell zu wenden oder zu halsen, auch wenn wir natürlich darauf achten werden, dass die Manöver sitzen. Der Erfolg entscheidet sich darin, über mehrere Tage und Nächte die Konzentration, Motivation und natürlich nicht zuletzt den Spaß am Wettbewerb aufrecht zu erhalten. Dazu kommen noch eine durchdachte Taktik und ein möglichst optimales Wetterrouting. Als relativ schweres Boot sind wir dabei auch auf die nötige Brise Wind angewiesen.

Merkmal: Meilentörn

Eintrag #041968, gültig bis 22.06.2018 (veröffentlicht am 19.02.2018, zuletzt aktualisiert am 19.03.2018)

Vollansicht & KontaktAuf die MerklisteVollansicht enthält Link zur Homepage des Inserenten

zum Seitenanfang

Rund um's Hoch (Azoren Inseltörn)

Mitsegeln im Revier Atlantik: Azoren auf STIC 47.5 (One-Off, Stahl/Holz-Komposit), auch für Anfänger, Törn zu folgendem Termin:

JulDo, 12.07.2018 - Sa, 21.07.2018 (10 Tage) ab Angra do Heroísmo (Azoren - Terceira), an Ponta Delgada (Azoren - São Miguel), Plätze frei 1350 €
Mitsegeln und Kojencharter: Rund um's Hoch (Azoren Inseltörn) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rund um's Hoch (Azoren Inseltörn) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rund um's Hoch (Azoren Inseltörn) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rund um's Hoch (Azoren Inseltörn) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rund um's Hoch (Azoren Inseltörn) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rund um's Hoch (Azoren Inseltörn) Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rund um's Hoch (Azoren Inseltörn) Bild 1

Wer immer schon mal sehen wollte wo das Azorenhoch wohnt, sollte auf diesem Törn zur Crew gehören. Fairerweise müssen wir hier die Euphorie bremsen und zugeben, dass auf den Azoren nicht immer eitel Sonnenschein herrscht. Die Einheimischen sprechen gerne von 4 Jahreszeiten an einem Tag, aber das scheint bei einem subtropischen Klima doch etwas übertrieben. Und wir sind ja in der besten Reisezeit unterwegs, wobei das Klima auch zwischen den 9 Azoreninseln stark variiert.

Wir starten in Angra de Heroismo auf der Insel Terceira und machen uns nach Einweisung und intensivem Manövertraining auf zum Inselhopping. Ein Muss für Segler ist dabei der Besuch des legendären Peter Café Sport, dem Treffpunkt für Weltumsegler in Horta auf der Insel Faial. Welche Inseln in welcher Reihenfolge besucht werden ergibt sich aus den Wünschen der Crew, ergänzt um die navigatorischen Erfordernisse.

Wir freuen uns auf die Begleitung von Walen und Delphinen. Zur Ergänzung unseres Speiseplans mit frischem Fisch werden wir auch unsere Schleppangel auswerfen und auf reichen Fang hoffen.

Hafengebühren, Treibstoff, Gas, Bettwäsche, Handtücher und Endreinigung sind im Kojenpreis enthalten. Nur Proviant und Verpflegung werden auf die Crew inkl. Skipper umgelegt.

Eintrag #041970, gültig bis 11.07.2018 (veröffentlicht am 19.02.2018, zuletzt aktualisiert am 19.03.2018)

Vollansicht & KontaktAuf die MerklisteVollansicht enthält Link zur Homepage des Inserenten

zum Seitenanfang

Rías a la Gallega - Spanische Atlantikküste

Mitsegeln im Revier Atlantik: Westeuropa auf STIC 47.5 (One-Off, Stahl/Holz-Komposit), auch für Anfänger, Törn zu folgendem Termin:

SepSo, 09.09.2018 - Sa, 22.09.2018 (14 Tage) ab Porto, an La Coruña, Plätze frei 1800 €
Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega - Spanische Atlantikküste Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega - Spanische Atlantikküste Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega - Spanische Atlantikküste Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega - Spanische Atlantikküste Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega - Spanische Atlantikküste Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega - Spanische Atlantikküste Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Rías a la Gallega - Spanische Atlantikküste Bild 1

Segeln, Ankern in kleinen Buchten, prima Essen, Erholen, Kultur erleben – Wer diese Kombination liebt, passt perfekt zur Crew für diesen Törn.

Es geht dieses Mal nicht darum, möglichst viele Meilen zu zurückzulegen. Vielmehr wollen wir die Quintessenz unseres Fortbewegungsmittels unter Segeln zelebrieren und die Langsamkeit entdecken. So lädt beispielsweise die bestens ausgestattete Pantry der Logoff dazu ein, in Markthallen und feinen Geschäften einkaufen, um später in einer schönen Bucht gemeinsam an Bord zu kochen. Oder mal in Winkel abseits des Mainstream zu segeln und dort vor Anker zu gehen.

Wir legen in Porto ab. Auf der ersten Etappe in Richtung Norden bis Póvoa de Varzim segeln wir uns ein und absolvieren zusammen ein intensives Manövertraining. Mit dem nächsten Schlag erreichen wir dann schon das hübsche Städchen Baiona nahe der portugiesisch-spanischen Grenze.

Anschließend erkunden wir die Rías de Vigo mit den vorgelagerten Cíes-Inseln, die Rías de Pontevedra, de Arousa, de Muros, de Corcubión, bevor Cabo Fisterra gerundet wird, das eigentliche Ende des Jakobsweges (nicht das nahe Santiago de Compostela!).

Dann folgen die Rías de Camariñas, de Ares y de Betanzos, de Ferrol und schließlich de la Coruña, wo unsere Reise in der großen Hafenstadt endet.

Rías sind ehemalige Flusstäler die von Meerwasser überflutet wurden. Sie strecken sich zum Teil weit ins Landesinnere und bieten zum einen Schutz, falls der Atlantik sich als zu ungestüm erweisen sollte. Zum anderen handelt es sich bei den Rías um eigene, ganz unterschiedliche Segelreviere, die es mitsamt ihren Häfen und Ankerbuchten zu entdecken gilt.

Hafengebühren, Treibstoff, Gas, Bettwäsche, Handtücher und Endreinigung sind im Kojenpreis enthalten. Proviant und Verpflegung werden auf die Crew inkl. Skipper umgelegt.

Eintrag #041046, gültig bis 08.09.2018 (veröffentlicht am 10.01.2018, zuletzt aktualisiert am 19.03.2018)

Vollansicht & KontaktAuf die MerklisteVollansicht enthält Link zur Homepage des Inserenten

zum Seitenanfang

Die Biskaya von innen

Mitsegeln im Revier Atlantik: Westeuropa auf STIC 47.5 (One-Off, Stahl/Holz-Komposit), Vorkenntnisse erwünscht, Törn zu folgendem Termin:

SepSo, 23.09.2018 - Sa, 06.10.2018 (14 Tage) ab La Coruña, an La Rochelle (Rochefort), (+) Plätze frei 1800 €
Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1Mitsegeln und Kojencharter: Die Biskaya von innen Bild 1

Für die meisten Segler ist die Biskaya ein Seegebiet, welches man, oft mit einem mulmigen Gefühl, auf schnellstem Wege überquert. Die allerwenigsten nehmen sich die Zeit, die schönen, interessanten Orte im Innern der großen Bucht anzusteuern. Wir besegeln mit unserem Törn alleine vier spanische Regionen – Galicien, Asturien, das Baskenland und Kantabrien – mit ihren unterschiedlichen Charakteren.

Wir legen ab in La Coruña. Die große Ría de Coruña und die angrenzende Ría de Betanzos bieten uns komfortable Möglichkeiten zum Einsegeln und für ein intensives Manövertraining, bevor es raus auf den Atlantik geht. Auf dem Weg nach Gijón haben wir die Qual der Wahl, welche der vielen reizvollen Rías wir ansteuern wollen.

Rías sind ehemalige Flusstäler die von Meerwasser überflutet wurden. Sie strecken sich zum Teil weit ins Landesinnere und bieten zum einen Schutz, falls der Atlantik sich als zu ungestüm erweisen sollte.

Mit einem längeren Schlag erreichen wir Kantabrien und seine Hauptstadt. Ein weiterer Segeltag bringt uns dann nach Bilbao, der Hauptstadt des Baskenlands. In dieser Region gibt es die höchste Sterne-Dichte der Welt! Und für Kulturliebhaber gibt es das weltberühmte Guggenheimmuseum. Wir treffen dort hoffentlich die Segler von der Free Spirit wieder, mit denen sich die Logoff-Crew beim Fastnet Race einen harten Kampf geliefert und einige Flaschen Rioja zusammen geleert hat. ¡Hasta luego compañeros!

Weiter geht es wieder mit einem längeren Schlag bis nach Archachon, wo wir die Dune du Pilat, eine über 100 m hohe und über 2 km lange Sanddüne bestaunen können. Der letzte Schlag führt uns bis zur Mündung der Charente und den Fluß hoch bis nach Rochefort. Rochefort ist ein historischer Hafen in dem die Hermione liegt, ein Nachbau der historischen Fregatte nach Originalplänen.

Hafengebühren, Treibstoff, Gas, Bettwäsche, Handtücher und Endreinigung sind im Kojenpreis enthalten. Proviant und Verpflegung werden auf Crew und Skipper (!) umgelegt.

Eintrag #041285, gültig bis 22.09.2018 (veröffentlicht am 19.01.2018, zuletzt aktualisiert am 19.03.2018)

Vollansicht & KontaktAuf die MerklisteVollansicht enthält Link zur Homepage des Inserenten

zum Seitenanfang

HandGegenKoje.de  |  Nutzungsbedingungen und AGB  |  Grundsätze für Bewertungen  |  Impressum und Haftungsausschluss  |  Hinweise zum Datenschutz